Budapest 2017 Reaktionen: Master Class Race Day

Was für ein großartiges Rennen in Budapest. So haben die Piloten das Rennen erlebt...

Überraschender Podiumsbesuch von Chambliss

Die Strecke des Red Bull Air Race entpuppte sich als Biest von Budapest, und es hatten nicht viele mit diesem Rennausgang gerechnet. Hier kommen die Reaktionen der Piloten nach dem fantastischen Rennen über der Donau...

1. Kirby Chambliss
"Ich liebe Budapest – ich konnte hier auch schon in der Vergangenheit gewinnen, und es ist eine tolle Location. Ich muss mich bei meinem Team bedanken, denn es ist keine Ein-Mann-Show. Ich kann ihnen nicht genug danken. Ich bin super glücklich. Von Paulo hatte ich den Auftrag, mein G in Budapest besser zu kontrollieren. Ich hatte fast vergessen, wie Champagner schmeckt. Gewinnen ist leicht, wenn du es gewöhnt bist zu gewinnen. Aber es ist schwer, wenn es nicht so ist"

2. Pete McLeod
"Ich bin begeistert über meinen zweiten Platz, und ich hatte eine sehr hohe Geschwindigkeit in der Rennstrecke. Ich habe es schon zuvor gesagt, aber diese Veränderung kommt nicht von ungefähr. In diesem Jahr haben wir einige Modifikationen am Flugzeug vorgenommen. Es ist ein Zusammenspiel von Pilot und Flugzeug, aber wenn man dem schnellsten Mann das langsamste Pferd gibt, wird er kein Rennen gewinnen. Glückwunsch an Kirby, aber ich nehme nur Positives für mich mit."

3. Yoshihide Muroya
"Am Freitag war es sehr unruhig und schwer, in der Strecke zu fliegen. Heute konnten wir das Fliegen genießen. Ich bin zu 100 Prozent zufrieden mit meinem Resultat; wir fliegen sehr konstant und sind auf Kurs für diese Saison. Die beiden anderen sind aggressiv an der Grenze geflogen. Es war nicht möglich, sie einzuholen. Als Team sind wir sehr zufrieden mit dem Ergebnis."

4. Martin Sonka
"Ich bin sehr sehr enttäuscht, weil ich einen ähnlichen Fehler wie in Chiba gemacht habe. Da waren wir die schnellsten, sind aber nur Dritter geworden. Auch heute waren wir wieder die Schnellsten, sind aber nur Vierter geworden. Im Moment kann ich nichts Positives mitnehmen, weil ich mit einer guten Leistung Erster des Gesamtranking gewesen wäre. Jetzt bin ich Zweiter. Ich werde mir meine Gedanken machen, und vielleicht finde ich etwas Positives."

5. Petr Kopfstein
"Ich versuche immer, sehr objektiv zu sein, aber ich denke, dass diese Zeitstrafe falsch war. Ich kann nicht sehen, wo ich im Gate zu tief geflogen bin. Ich finde, wir hätten weiterkommen müssen. Wir müssen aber damit leben und daraus lernen. Unsere Zeit war perfekt, aber das ist die Entscheidung. Wir sind sehr glücklich mit unserer Performance, weil wir schneller als Kirby Chambliss in der Round of 8 waren. Es hätte noch ein paar Dinge gegeben, die wir bis zum Final 4 hätten verbessern können, aber wir haben nicht die Chance bekommen. Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden."

6. Mikael Brageot
"Was für ein großartiges Gefühl, in der Round of 8 zu stehen. Es ist wie ein Sieg für uns, da wir uns auf dem richtigen Weg befinden, um es irgendwann ins Final 4 zu schaffen. Wir haben das Ziel im Blick, aber wir müssen hart arbeiten. Die Rennwoche in Budapest war wegen des Wetters eine Herausforderung. Wir mussten unsere Taktik anpassen, aber am Ende hatten wir gute Linien. Wir sind sehr glücklich."

7. Nicolas Ivanoff
"Das Gefühl beim Flug in der Round of 8 war nicht so gut, vielleicht lag es an den Turbulenzen. Für mich war es schwer, gut zu fliegen und das Flugzeug gerade zu halten. Die Turbulenzen haben es zu einem schwierigen Rennen gemacht. Ich hatte damit die ganze Zeit zu kämpfen, und deswegen habe ich auch die Strafe bekommen. Ich weiß, dass ich besser sein kann. Wir müssen ein paar Modifikationen am Flugzeug vornehmen, um stabiler zu sein, aber ich bin zuversichtlich für das nächste Rennen."

8. Matt Hall
"Der G-Pull ist aktuell unsere Schwäche, da du tausende vertikale Wendemanöver geflogen haben musst, um es korrekt zu machen. Wir hatten das Ziel, gegen Yoshi zu gewinnen und aggressiv zu fliegen, aber wir lernen immer noch dazu am Race Day. Es war zu viel, aber es war kein hohes Over-G, nur minimal zu viel. Beim Air Race, anders als bei anderen Motorsportarten, verändert sich die Strecke jeden Tag und du musst flexibel denken. Das macht den Reiz der Sportart aus. Wir können nicht zurückhaltend agieren, wir müssen experimentieren."

9. Juan Velarde
"Nach dem Over-G von gestern bin ich mit meinem Resultat von heute sehr zufrieden. Wir hatten nur circa sechs Minuten Flugzeit vor dem Qualifying, und wir mussten für das Rennen sehr gut planen. Heute habe ich einen kleinen Fehler am siebten Gate gemacht und wahrscheinlich eine Sekunde verloren. Das war es dann mit meinem Rennen. Ich wäre beinahe der schnellste Verlierer gewesen, und ich habe das Fliegen heute sehr genossen. Trotz des Drucks war ich sehr fokussiert. Und auch wenn die Resultate nicht so gut waren, habe ich mehr Punkte gesammelt. Das wichtigste ist aber, ich hatte eine Menge Spaß."

10. François Le Vot
"Es ist zu früh, zu sagen, wie das neue Flugzeug funktioniert. Wir sind es heute zum ersten Mal im Rennen in der Strecke geflogen, und ich denke, dass es die beste Strecke ist, um ein neues Flugzeug kennenzulernen. Ich bin glücklich, weil sich der Zeitabstand nicht vergrößert hat. Bis Kazan wird das Flugzeug größtenteils im Container sein, also werden wir nicht die Gelegenheit haben, viel zu verändern."

11. Cristian Bolton
"Man weiß nie, was man in Budapest erwarten kann. Das ist das Schöne daran. Heute waren die Bedingungen ganz anders als gestern. Es ist eine schnelle Strecke und wir hatten viele Over-Gs – und darüber wird das Rennen gewonnen oder verloren. Wir arbeiten dauerhaft am Flugzeug und versuchen, die anderen Teams einzuholen. Wir hatten neue Querruder in Budapest und die haben gut funktioniert, wir sind also zufrieden."

12. Michael Goulian
"Ich wollte heute gewinnen. Wir sind nicht zufrieden, weil wir es nicht in die Round of 8 geschafft haben. Der Plan war es, drei perfekte Flüge abzuliefern. Das Ziel für heute war es, nicht Nicolas zu schlagen, sondern jeden zu schlagen. 11.999G und du bist dabei - aber ich hatte 12.0. Diese Strecke hat eigentlich nur eine Linie, aber die eigentliche Herausforderung sind die vertikalen Wendemanöver und die haben mich das Rennen gekostet. Wir sind also sehr enttäuscht. Ich bin mir nicht sicher, ob wir für Kazan was ändern werden – wir wissen, dass ein Over-G passieren kann, wenn du versuchst dieses Spiel zu gewinnen."

13. Matthias Dolderer
"Ich weiß nicht, was passiert ist. Es war nicht mein Wochenende. Ich muss es einfach abhaken und mich auf das Nächste konzentrieren. Ich weiß nicht, was dieses Jahr los ist. Es scheint einfach nicht meins zu sein. Es ist super demotivierend und kostet eine Menge Energie. Die Bedingungen haben sich jeden Tag geändert, aber das war für alle gleiche."

14. Peter Podlunsek
"Ich bin sehr enttäuscht, weil ich einen sehr guten Lauf hatte. Ich hatte ein Problem mit meinem Fahrwerk und als ich 200 Knoten erreichte, hatte ich eine Menge Vibration und ich konnte nicht herausfinden, ob es am Airframe oder Motor lag. Als ich gelandet bin, hatten wir ausreichend Zeit, das Problem zu beheben. Ich war sehr enttäuscht, dass ich nicht fliegen konnte. Es war nicht unser Wochenende."