Der Kampf der Challenger über der Donau

Sechs Piloten greifen in Budapest nach dem Sieg

Genevey startet in Budapest

Nachdem das Challenger Rennen in Chiba verschoben wurde, sind die Piloten in Budapest heiß darauf, zurück in den Track zu kehren. Sechs Piloten werden über der Donau gegeneinander antreten und versuchen, ihren Titelhoffnungen ein Stück näher zu kommen. Hier der Überblick über das Starterfeld:

Florian Bergér
Nach seinem Sieg beim Challenger Cup 2016 ist Florian Berger auch im Jahr 2017 der Topfavorit. Aktuell führt er das Gesamtranking an und wird versuchen, seinen Vorsprung weiter auszubauen. Ihn muss man definitiv im Auge behalten.

Daniel Ryfa
Der Schwede Ryfa ist der erfolgreichste Pilot in der Challenger Class. Mit insgesamt fünf Siegen weiß er genau, worauf es ankommt, um am Ende auf dem Podium zu stehen. 2015 siegte er in Budapest, was beweist, dass er das Beste aus der Strecke herausholen kann. Außerdem konnte er sein bisher einziges Rennen in dieser Saison gewinnen. Er ist derjenige, der Bergér unter Druck setzen kann.

Luke Czepiela
Mit seinem dritten Platz in San Diego war Czepiela noch nicht zufrieden, und er will es in Budapest nun allen zeigen. Czepiela ist noch nie über der Donau geflogen, aber er ist ein erfahrener Pilot und extrem selbstbewusst, seit er 2016 zur Serie zurückgekehrt ist. Der Pilot aus Polen wird wahrscheinlich einige mitgereiste Fans an seiner Seite haben, die versuchen, ihn auf das Podium zu jubeln.

Daniel Genevey
Der neue Challenger Pilot Genevey wird heiß darauf sein, in die Rennstrecke zurückzukehren, nachdem er bei seinem Debüt bereits auf Rang vier flog. Genevey fliegt unter der ungarischen Flagge, es ist also ein Heimrennen für ihn. Er wird versuchen, den nächsten Schritt zu machen, um sich ans Podium heranzutasten.

Baptiste Vignes
Vignes, der zweite von den drei neuen Piloten, die seit 2017 Teil der Challenger Class sind, zeigte bislang sehr vielversprechende Leistungen aus. Er hat hart daran gearbeitet, sauber und präzise zu fliegen, und man kann eine stetige Verbesserung beobachten. Wenn es ihm in Budapest gelingt, an Geschwindigkeit zuzulegen, könnte er im Gesamtranking einen gewaltigen Sprung nach vorne machen.

Kenny Chiang
Chiang ist der dritte Debütant 2017 und hat bereits einige gute Leistungen in der Challenger Class gezeigt. Bisher ist er in einem Rennen gestartet, und auch wenn er eine gute Performance ablieferte, führten zwei Pylonentreffer am Ende dazu, dass er auf dem letzten Platz landete. Er ist ein Perfektionist, wenn es ums Fliegen geht, und deswegen will er in Budapest seinen Fehler wieder ausbügeln.

Das Rennen in Budapest findet am 01./02. Juli statt. Erlebe die Action HIER!