Besenyei nimmt Abschied vom Red Bull Air Race

Nach 10 Saisons tritt Besenyei vom Red Bull Air Race zurück, dem Motorsport, den er selbst mit entwickelt hat

Peter Besenyei

Der Ungar Peter Besenyei, mit acht Rennsiegen einer der erfolgreichsten Piloten des Red Bull Air Race aller Zeiten, erklärte nach dem Rennen in Las Vegas seinen Rücktritt von dem Sport, der er selbst 2003 mit ins Leben gerufen hatte.

Besenyei, 59, gewann den Titel in der ersten Saison 2003 und blickt auf insgesamt zehn Saisons in der schnellsten Motorsportserie der Welt zurück.

"Ich bin jetzt so lange hier geflogen, seit dem Anfang des Red Bull Air Race. Ich habe die Entscheidung, dass die aktuelle Saison meine letzte sein wird, bereits vor ein paar Tagen gefällt", sagt Besenyei, der in seiner Karriere insgesamt 22 Mal auf dem Podium stand. "Ich werde mich jetzt mehr auf meine Familie konzentrieren und wieder mehr Airshows fliegen."

Besenyei hat alle zehn Saisons beendet und insgesamt 66 Rennen auf seinem Konto. Besenyei ist nicht nur einer der berühmtesten Sportler Ungarns, er ist auch Gründungsvater des Red Bull Air Race, hat es mit entwickelt. Besenyei hatte bereits 2001 auf sich aufmerksam gemacht, als er in Budapest erstmals unter der Kettenbrücke hindurch geflogen war.

"Es ist ein fantastisches Event, und ich bin froh, wie es sich entwickelt hat", sagt Besenyei. "Mein Herz wird immer weiter für das Red Bull Air Race schlagen. Aber nicht als Teilnehmer."

Besenyei war auch maßgeblich daran beteiligt, dass Budapest gleich acht Mal Austragungsort eines Red Bull Air Race war. Die Hauptstadt Ungarns mit seinem fantastischen Publikum entlang des Tracks über der Donau teilt sich den Rekord als häufigster Ausrichter mit Abu Dhabi. Die Startlinie des Red Bull Air Race in Budapest ist heute unter der Kettenbrücke – in Anerkennung für Besenyei.