Ivanoff gewinnt wilden Saisonauftakt in Abu Dhabi

Hannes Arch bleibt trotz Finaleinzug ohne WM-Punkte.

Dolderer, Ivanoff and Le Vot on the Abu Dhabi podium

Das erste Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016 ließ keine Wünsche offen. Der Franzose Nicolas Ivanoff war im anspruchsvollen Track von Abu Dhabi nicht zu schlagen und holte sich in einem packenden und überraschenden Rennen den Sieg.

Es war ein knapper Kampf um den Platz ganz oben auf dem Podium. Zwischen Sieger Nicolas Ivanoff und dem Deutschen Matthias Dolderer lagen gerade einmal 0,110 Sekunden (58,550 zu 58,660). Völlig überraschend belegte der Franzose François Le Vot in seiner erst zweiten Saison und nach Rang 14 im WM-Gesamtklassement 2015 in 1:02,281 Minuten Rang drei.

Nach dem Rücktritt von Weltmeister Paul Bonhomme (GBR) nach der letzten Saison ist der Kampf um den WM-Titel im Red Bull Air Race in diesem Jahr völlig offen. Der Tag in Abu Dhabi war gespickt von zahlreichen Überraschungen. So schied Vize-Weltmeister Matt Hall nach einem Pylon-Treffer in der Round of 14 gegen den US-Amerikaner Kirby Chambliss aus. Es war erst das dritte Mal in seiner Karriere, dass der Australier nicht über die Auftaktrunde hinauskam. Mit Hannes Arch, Weltmeister von 2008, ging ein weiterer Favorit leer aus. Der Österreicher schaffte zwar mit guten Auftaktrunden den Sprung ins Final 4, wurde dort aber aufgrund einer Überschreitung der Sicherheitslinie disqualifiziert und musste das Rennen ohne WM-Punkte beenden.

Der Sieg beim Saisonauftakt hat Ivanoff vor den noch ausstehenden sieben Rennen automatisch auch die WM-Führung beschert: "Lasst uns die Weltmeisterschaft jetzt beenden! Wir haben hier in Abu Dhabi hart trainiert. Deshalb waren wir ruhig und gelassen im Racetrack. Wir sind sicher geflogen, das war ausreichend. Ich freue mich für mein Team und meine Fans."

Hannes Arch nahm sein Resultat mit Humor: „Ich muss fast ein wenig schmunzeln, weil ich von Beginn an Bedenken wegen des Kurses hatte. Heute habe ich das G-Kraft-Limit eingehalten. Wenn du weniger ziehst, geht's Richtung Crowd Line, über die ich dann geflogen bin. Also kann irgendetwas mit dem Track nicht ganz stimmen. Gratulation an Nicolas, Matthias und Francois, die mit diesen Bedingungen gut umgehen konnten. Mein Fokus ist jetzt schon voll auf Spielberg gerichtet, ich möchte daheim natürlich unbedingt auf das Podium fliegen und kann den Fans versprechen, dass ich mein Bestes geben werde!"

Tickets für alle Rennen der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2016, inklusive des nächsten Rennens in Spielberg/Österreich am 23./24. April, sind bereits erhältlich – für Spielberg hier!