Kazan 2018: Reaktionen Master Class Race Day

Die Piloten lassen den Race Day Revue passieren

Die drei Sieger feiern

Es war eines der besten Rennen in der Geschichte des Sports, und die Piloten lassen uns an ihren Eindrücken vom zweiten Besuch des Red Bull Air Race in Russland teilhaben...

1. Martin Sonka

"Das war definitiv eines der schwierigsten Rennen, das wir je erlebt haben, weil wir an allen Ecken und Enden Probleme hatten. Es hat nichts funktioniert, deswegen war es heute eine großartige Teamleistung. Ich persönlich denke nicht über die Saison nach. Wir können uns jetzt auf das nächste Rennen in Wiener Neustadt konzentrieren. Das ist die nächste Aufgabe, die vor uns liegt."

2. Michael Goulian

"Es fühlt sich großartig an, wieder in Kazan zu fliegen. Vier Podiumsplatzierungen in fünf Rennen, wir haben einfach eine Menge Selbstvertrauen. Das fühlt sich richtig gut an, und ich mag es, wie sich das Team weiterentwickelt. Ich bin heute rausgegangen, um das Rennen zu gewinnen. Ich habe Kirbys Zeit gehört und wusste, dass sie schnell war. Ich musste alles geben, und das habe ich getan."

3. Kirby Chambliss
"Ich wurde im Laufe des Rennens konstant immer schneller, aber in diesem Jahr hatten wir das Glück noch nicht auf unserer Seite. Aber heute hatten wir Glück. Ich bin nur 0,1 Sekunden von Platz eins entfernt, es war also ein sehr enges Rennen, das jeder genossen hat. Wir haben einfach nur versucht, das Rennen zu gewinnen."

4. Juan Velarde

"Ich bin sehr glücklich mit dem Resultat. Es war eine sehr gute Woche. Das hat uns Auftrieb in der Meisterschaft gegeben. Wir haben das Rennflugzeug nur ein wenig verbessert, aber das hat geholfen. Ich denke, dass meine mentale Vorbereitung für dieses Rennen gut war. Ich war sehr fokussiert, ruhig und habe gut analysiert. Wir sind sehr dich am Podium, und genau das sollte unser Ziel sein."

5. Ben Murphy
"Wir verfolgen einfach unseren Weg. Es gibt immer noch viel zu lernen, aber das Team funktioniert hervorragend. Wir sind jetzt zufrieden mit dem Flugzeug, zufrieden mit der Flugleistung und mit unserer Vorbereitung. Die Krönung wäre einzig und allein das Final 4 gewesen, aber das wird hoffentlich bald eintreten. Der Plan war es, uns im Qualifying eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. Wir waren auf Platz vier in der Quali und insgesamt auf fünf. Es ist einfach ein Lernprozess. Wir nehmen von hier eine Menge hilfreicher Dinge für Österreich mit."

6. François Le Vot
"Es ist fantastisch hier in Kazan. Ich hatte noch gute Erinnerungen an das letzte Jahr. Unser Zeiten waren sehr konstant, das ist sehr gut. Daran müssen wir jetzt anknüpfen. Und wir müssen noch etwas am Motor arbeiten, der noch nicht seine volle Leistung bringt. Wenn ich diese Form bis zum Ende der Saison beibehalten könnte, wäre das super. Ich habe Spaß und ich verbessere mich stetig."

7. Matt Hall

"Ich habe alle meine Linien getroffen, und ich wusste, dass ich das VTM perfekt geflogen bin. Also habe ich mich zurückgelehnt, weil ich dachte, ich hätte es in der Tasche. Ich bin die Kurve zu scharf geflogen und sah das Tor, und dachte: ‚Ja, ich werde es treffen.' Zu diesem Zeitpunkt konnte ich nichts mehr dagegen tun. Es liegen immer noch Rennen vor uns. Ich bin zufrieden damit, wie ich fliege und wie das Team das Flugzeug zum Laufen gebracht hat. Es ist nur ein kleiner Stolperstein, aber es war unser schlechtes Rennen in diesem Jah."

8. Yoshihide Muroya

"Der Flug war sehr solide und wir haben den Streckenrekord aufgestellt. Wir haben keine Ahnung, warum wir das RPM-Limit überschritten haben, das ist nie zuvor passiert. Es war nach dem VTM, aber wir wissen nicht warum. Wir haben immer noch drei Rennen vor uns und wir geben nie auf. Wir werden uns auf jede Session konzentrieren und sehen, wie wir abschneiden."

9. Petr Kopfstein

"Diese Strecke passt nicht wirklich zu unserem Stil oder der Aerodynamik von unserem Rennflugzeug, deswegen habe ich mich von Beginn an schwer getan. Wir haben aber die Karten ausgespielt, die wir hatten, und ich habe alles gegeben. Die schnelleren Jungs haben gewonnen. Daraus müssen wir lernen – vielleicht brauchen wir einfach größere Winglets."

10. Nicolas Ivanoff

"Mein Ergebnis war nicht gut. Ich muss jetzt an das nächste Rennen denken und aus dem Fehler, den ich heute gemacht habe, lernen. Mein Team meinte, dass ich zu spät angezogen habe. Ich habe es nicht gesehen, deswegen muss ich noch das Videomaterial analysieren. Wir werden versuchen, unsere Resultate zu verbessern, und ich muss optimistisch bleiben. Mein Ziel ist es, bei den nächsten drei Rennen gut zu fliegen und gute Ergebnisse zu erzielen."

11. Pete McLeod

"Ich bin enttäuscht von mir, es war mein Fehler, ich hätte ihn nicht machen müssen. Ich kam aus der Schikane, bin die Wende nicht richtig angeflogen und bin ein wenig gedriftet. Ich musste das ausgleichen, damit ich nicht in der Bahn vom Pylon war. Wir bereiten das Rennflugzeug jetzt für die nächste Saison vor."

12. Mika Brageot

"Wir hatten in Kazan eine sehr, sehr schöne Rennwoche. Das Team war stark, und wir haben sehr effizient am Rennflugzeug gearbeitet. Die Quali gestern verlief nicht so wie erwartet, da wir diesen Pylontreffer hatten und ich dadurch eine saubere Zeit im zweiten Lauf sicherstellen musste. Leider mussten wir heute gegen Matt Hall ran, doch das gehört zum Wettbewerb. Ich habe es heute nicht über die Round of 14 hinaus geschafft. Es war das schlechteste Rennen der Saison, aber das muss es nun einmal auch geben. Wir wissen, was wir machen müssen, nur leider haben wir das Glück nicht immer auf unserer Seite. In Wiener Neustadt werden wir zurück sein – stärker, besser und schneller, hoffe ich!"

13. Matthias Dolderer

"Das ist Racing, das kann passieren. Ich bin sehr klar geflogen, es hat sich super angefühlt. Zwischen Sieg und Niederlage liegen nur wenige Zentimeter. Ich habe das Ding gestreift, mir haben also ein paar Zentimeter gefehlt. Von der Nettozeit her war es aber nicht schlecht. „Ich nehme von hier mit, dass ich wieder fit und schnell bin und dass das Team gut funktioniert. Die Niederlage ist mir natürlich nicht egal, aber ich habe sie schon jetzt so gut wie abgehakt. Wir schauen jetzt nach vorne zum nächsten Rennen. Definitiv abgehakt ist jetzt aber der WM-Titel. Wir wollen bei den noch anstehenden Rennen noch ein paar Punkte einfliegen und starten im Prinzip schon jetzt mit der Vorbereitung auf das nächste Jahr."

14. Cristian Bolton

"Das Rennen war großartig – eine tolle Location. Die Verbindung zu den Fans war die ganze Woche über einzigartig. Leider habe ich meinen Heat in der Round of 14 verloren. Ich mag es nicht, zu verlieren. Zudem habe ich eine Strafe bekommen. Ich muss mir die Videos ansehen. Ich glaube, ich brauche ein wenig Glück. Dann werden wir sehen, was in der nächsten Runde passiert."