Indianapolis 2017 Reaktionen: Challenger Class FT 1+2

Challengers erhalten ersten Vorgeschmack auf die Strecke in Indianapolis

Bergér hatten allen Grund zu lachen

Die sechs Finalisten des Challenger Cups starteten am heutigen Tag in die Lüfte von Indianapolis, um ihre Linie auszuprobieren und herauszufinden, was am Race Day für sie möglich ist. Hier kommen ihre ersten Eindrücke vom Track...

Florian Bergér
"Ich fliege zum ersten Mal hier in Indianapolis, und ich bin an den stehenden Start nicht gewöhnt, da ich das bisher nur in Ascot gemacht habe. Aber das heutige Training verlief trotzdem gut. Ich muss eine bessere Linie finden, um meine Zeit zu verbessern und konstanter zu sein. Ich weiß, dass ich meine Zeit mit einem besseren Start und beim VTM noch verbessern kann. Es gibt zudem noch eine bessere Linie, die ich am Single-Gate nehmen kann."

Daniel Ryfa
"Es hat heute Spaß gemacht. Es ist mein erstes Mal hier und eine neue Strecke ist immer gut. Ich probiere alle Linien aus, es war so lala, aber es hat mir Ideen für morgen gebracht, und ich denke, dass ich meine Zeit verbessern kann."

Luke Czepiela
"In der ersten Session war ich eingerostet und sehr hart. Der zweite Flug beim zweiten Freien Training war viel besser und ich hatte eine gute Nettozeit. Ich starte immer langsamer und habe schlechte Zeiten. Ich verbessere mich im Laufe der Rennwoche und hebe mir das Beste für den Race Day auf. Ich hoffe, das wird auch hier der Fall sein."

Kevin Coleman
"Die Strecke ist ein wenig anders als die im letzten Jahr, aber größtenteils ist es dieselbe. Ich muss einfach herausfinden, wie ich ein besseres VTM hinbekomme. Das FT1 habe ich als Zweiter abgeschlossen, aber ich muss noch ein bisschen schneller sein, um Florian einzuholen."

Melanie Astles
"Ich war ein wenig nervös, da ich den stehenden Start schon lange nicht mehr gemacht hatte, und wir hatten im Vorfeld nicht viel Vorbereitung, aber ich habe den Flug genossen und das Gefühl ist viel besser. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor mir, um meine Zeit zu verbessern. Ich hätte gedacht, dass ich am Nachmittag schneller sein würde, aber das hat nicht so gut funktioniert. Mein Fliegen war sauber und ich konnte ein paar Dinge verbessern, aber ich denke, dass ich noch zwei oder drei Sekunden schneller sein kann."

Ben Murphy
"Ich mag die Strecke sehr. Sie wurde im Vergleich zum letzten Jahr ein wenig verändert, das VTM ist kniffliger als zuvor. Es ist schön eine Strecke mit technischen Abschnitten. Und was gibt es schöneres, als über der Heimat des Indianapolis 500 zu fliegen?"

Die Challengers kehren am morgigen Tag mit dem finalen Freien Training und dem Qualifying zurück zur Action. Verfolge es HIER.