Indianapolis 2017 Reaktionen: Challenger Cup

Ein enttäuschender Tag für die Challengers

Astles gewinnt

Die Challenger konnten heute nicht antreten, aber die Piloten sprachen dennoch gut über Indianapolis und den Saisonausgang...

1st Melanie Astles
"So, wie sich die Bedingungen hier ändern, hätten einige Piloten mehr Regen als andere gehabt. Gestern hatten wir alle die gleichen Bedingungen. So ist es sportlich fair. Ich denke, dass mir diese Strecke hier sehr liegt, weil ich hier alle meine Rekorde aufstelle – mein erstes Podium im letzten Jahr, mein erster Sieg im Qualifying und dann wurde die Quali zum Rennen! Ich glaube, ich war entspannter, weil es gestern nicht der Race Day war, und deswegen habe ich vermutlich gewonnen. Jetzt weiß ich, was ich tun muss. Ich muss einfach aufhören, daran zu denken, dass es ein Rennen ist. Ich freue mich sehr auf nächstes Jahr!"

2nd Luke Czepiela
"Zurück in Indy und zurück auf dem Podium. Zweiter in diesem Rennen und Dritter im Challenger Cup, einen Tick besser als letztes Jahr. Ich bin enttäuscht, nicht zu fliegen, weil ich die Strecke wirklich mag, aber es ist besser so, als im Ranking weiter unten zu stehen."

3rd Ben Murphy
"Es ist immer enttäuschend, wir hatten dasselbe im vergangenen Jahr in Las Vegas, wo unser Finale abgesagt wurde. Es ist ärgerlich, dass unser Finale zweimal hintereinander abgebrochen wurde. Als Gruppe haben wir uns in dieser Saison übertroffen und unsere Fähigkeiten verbessert. Es war ein weiteres Jahr für mich, indem ich viel gelernt und mich verbessert habe."

4th Florian Bergér
"Natürlich bin ich glücklich darüber, dass ich gewonnen habe, aber ich wäre lieber geflogen und hätte Platz eins behauptet oder verloren. Vielleicht hätte ich das Rennen hier gewinnen können. Es ist toll, einen zweiten Gesamttitel in der Tasche zu haben!"

5th Daniel Ryfa
"Natürlich wollte ich in diesem Jahr gewinnen, und ich hatte gehofft, hier in Indy zu fliegen, aber das Wetter ist so wie es ist. Mir sind in dieser Woche keine guten Zeiten gelungen, aber die erschwerten Bedingungen hätten sich vielleicht zu meinen Gunsten ausgewirkt."

6th Kevin Coleman
"Die meisten Qualifyings sind im Challenger Cup nicht so wichtig, deswegen war ich gestern auch nicht besorgt. Das Wetter war ein wenig ungewiss, also habe ich beschlossen, dass Qualifying als weiteren Trainingslauf zu nutzen. Das hat sich gerächt. In dieser Saison gab es zu viele Aufs und Abs. Ich habe zu viele Anfängerfehler gemacht, die ich eigentlich letzte Saison hätte machen müssen. Ich denke, dass ich einen guten Impuls habe, den ich mit in den Winter nehmen werde. Ich werde für das erste Rennen im nächsten Jahr bereit sein."