Indianapolis 2017 Reaktionen: Master Class Qualifying

Die Spitzenreiter treffen aufeinander, hier ihre Gedanken vom heutigen Tag

Hall erzielte die Bestzeit

Heute war der Tag von Matt Hall, aber alle reden über das Duell des Ersten gegen den Zweiten beim morgigen Saisonfinale. Ein packendes Ende der Saison ist vorprogrammiert. Hier die Gedanken der Piloten...

Martin Sonka
"Das VTM ist der Schlüssel zum Erfolg, und es hängt davon ab, was die Kampfrichter durchgehen lassen und was nicht. Ich bin so geflogen, wie ich es wollte, aber in der Kurve habe ich blockiert und das hat mich Zeit gekostet. Wenn du gewinnen willst, musst du jeden schlagen. Die Round of 14 wird also ein Spaß werden."

Yoshihide Muroya
"Unsere Motoreinstellung ist immer noch korrekt, aber wir hatten nicht genug Geschwindigkeit und wir haben Probleme. Wenn ich Weltmeister werden will, muss ich gegen ihn [Sonka] antreten, also warum nicht in einer frühen Runde."

Pete McLeod
"Wenn man die letzten Tage betrachtet, ist das Qualifying recht gut gelaufen. Die Zeiten werden besser und ich bin konstant und fehlerfrei. Die größte Neuigkeit ist allerdings, dass Yoshi und Martin in der Round of 14 gegeneinander antreten werden. Das bedeutet nicht viel, aber es könnte sein, dass einer der beiden schon früh ausscheidet. Das hilft mir hinsichtlich der Punkte und deswegen bin ich hier. Ich bin nicht hier, um das Rennen zu gewinnen, Ich bin hier, um die Meisterschaft zu gewinnen. Ich werde da draußen versuchen, schnell, fehlerfrei zu fliegen und wir werden sehen, was passiert."

Kirby Chambliss
"Das Qualifying verlief nicht wie geplant. Ich hatte in den letzten Tagen Probleme im Track. Wir haben verschiedene Dinge ausprobiert und versuchen, eine Lösung zu finden. Wir haben gehört, dass das Wetter morgen lausig sein wird – und wir neigen dazu, bei schlechtem Wetter gut zu abzuschneiden. Mit dem Wind aus dem Norden wird sich das ganze Spiel verändern. Heute war nicht meine beste Performance, aber morgen ist ein neuer Tag und wir sind keineswegs aus dem Rennen."

Matt Hall
"Wir verstehen allmählich das Rennflugzeug und so wie wir es die ganze Zeit gesagt haben, haben wir uns in der ersten Hälfte der Saison auf unsere Entwicklung fokussiert, dann haben wir in der zweiten Hälfte alles zusammengeführt und im letzten Rennen wollten wir um den Sieg mitmischen. Wir lernen immer noch, aber ich fliege gut und es scheint zu funktionieren. Ich glaube, wir haben die Geschwindigkeit, ein Rennen zu gewinnen. Ich wäre momentan nicht gerne in der Situation dieser Vier. Immer, wenn ich in Schlagweite der Weltmeisterschaft war, waren nur zwei von uns im Rennen. Es wird morgen ein komplett neues Rennen werden mit dieser Wettervorhersage."

Petr Kopfstein
"Wir sind super zufrieden – es hat funktioniert. Der zweite Platz ist perfekt, besonders weil diese Strecke super schwer ist. Ich hätte nicht gedacht, dass wir vorne liegen, aber vielleicht an sechster oder siebter Stelle, das ist also perfekt. Wir haben die Abschnitte verbessert, die wir uns vorgenommen hatten und unsere Linien wurden sogar noch besser. Wir wissen, dass wir noch eine halbe Sekunde rausholen können, wir wollten es aber nicht riskieren."

Juan Velarde
"Ich bin mit dem Ergebnis soweit zufrieden. Dritter im Qualifying ist ein guter Start. Wir haben uns gegenüber gestern verbessert. Wir sind mit einigen Incorrect Levels gestartet, aber ich fühle mich von Flug zu Flug besser."

Matthias Dolderer
"Ganz zufrieden bin ich nicht. Das Training hatte besser begonnen, dann sind die Zeiten aber langsamer geworden. Die Nettozeit im ersten Qualifying war sehr gut, aber ich habe es in den Umdrehkurven verloren. Die muss ich besser fliegen. Wenn sich das Wetter ändert und der Wind dreht, wird es ein komplett anderes Rennen. Und es wird viele Überraschungen geben."

Michael Goulian
"Wir können definitiv noch schneller werden. Der Wind hat heute gedreht und es wurde immer heißer. Meinen ersten Lauf bin ich zu locker angegangen. Im zweiten Lauf wollte ich dann mehr, habe dann aber eine Strafe kassiert. Wir müssen uns die VTMs angucken und schauen, wo wir noch Zeit gut machen können. Ich wäre enttäuscht, wenn wir es nicht auf das Podium schaffen. Es ist unser Ziel, und es ist ein realistisches."

Mikael Brageot
"Es war komisch. Ich habe mich gut gefühlt, der Motor lief gut, aber ich habe bei den VTMs nicht die richtige Linie gefunden. Das muss ich verbessern und die perfekte Linie erwischen. Manchmal drücke ich nur 9G. Das ist zu wenig, da geht noch mehr."

Nicolas Ivanoff
"Im Vergleich zum FT3 waren meine Zeiten schlecht. Da war ich zwei Sekunden schneller. Im FT3 haben ich einiges riskiert. Das wollte ich jetzt nicht machen, bin aber wohl zu konservativ geflogen."

Peter Podlunsek
"Ich verliere viel Zeit in den VTMs. Ich glaube ich habe jeweils eine Sekunde verloren. Ansonsten lief es gut. Aber wir müssen sehen was passiert, denn morgen soll sich auch der Wind ändern. Er soll von Nord-West und nicht wie heute vom Süden kommen. Dann müssen alle ihre Linien verändern."

François Le Vot
"Ich bin nicht zufrieden. Im ersten Lauf habe ich einen blöden Fehler gemacht. Im zweiten Lauf lief es besser, aber die Zeit war nicht gut."

Cristian Bolton
"Der Wind ist augefrischt, dadurch war es teilweise sehr tückisch. An den Gates 4 und 5 kannst du leicht ein Pylon treffen. Der erste Lauf war nicht gut, der zweite deutlich besser. Die Wettervorhersage ist aber alles andere als gut, die Winde sollen sich um 180 Grad ändern. Es wird ein hartes Rennen."

Die Round of 14 beginnt um 13:00 (Ortszeit). Verpasse keinen Moment der Action. Verfolge das Rennen HIER.