Knappe Ergebnisse bei der Virtuellen Weltmeisterschaft in Porto

Kurz vor dem Finale wird es spannend in der virtuellen Welt

Chambliss im Track

Das Rennen in der Virtuellen Weltmeisterschaft in Porto stand dem realen Rennen in Sachen Spannung in Nichts nach. Am Ende konnte einer der aufstrebenden Piloten von 2017 das Rennen für sich entscheiden.

Gamer, die sich das Handyspiel Red Bull Air Race – 2, runtergeladen haben, kämpften über dem virtuellen Wasser des Duoro um die Chance, einmalige Preise zu gewinnen.

Mit PlayinPilot sicherte sich ein virtueller Pilot aus Deutschland den Sieg in gekonnter Manier und setzte sich damit gegen mehr als 1.600 Piloten durch. Der Erfolg von PlayingPilot kündigt sich schon seit einer Weile an. In Chiba landete er auf dem zweiten Platz – ebenso wie beim letzten Rennen in Kazan. Mit seinem Sieg beim Rennen von Porto sicherte er sich nun einen Platz beim großen Saisonfinale, bei dem die Piloten einen G-Flug mit einem Red Bull Air Race Piloten gewinnen können.

PlayinPilot beendete die Strecke in Porto in einer Zeit von 52,5074 Sekunden. Hinter dem Deutschen landete Jason Voorhees aus Bulgarien mit 0,0188 Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Der dritte Platz ging an den Tschechen Jiri Martan in einer Zeit von 52,7705 Sekunden.

Jeder Gewinner eines Rennens der Virtuellen Weltmeisterschaft wird zum Saisonfinale eingeladen, bei dem der Weltmeister 2017 gekrönt wird. Wenn du denkst, dass du all das hast, was man braucht, um Weltmeister zu werden, dann hole dir Red Bull Air Race – 2 und leg los. Das Rennen am Lausitzring hat heute begonnen.

Ergebnisse Virtuelle Weltmeisterschaft Porto


1. PlayinPilot: 52.5074s

2. Jason Voorhees: 52.5262s


3. Jiri Martan: 52.7705s


4. Manuel F: 53.1741s