Starterfeld der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018: Großbritannien ist zurück!

Murphy focused on the Master Class

Der Brite Ben Murphy – ein ehemaliger Teamführer des berühmten Royal Air Force Kunstflug-Teams „The Red Arrows" – hat sich einen Platz in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2018 gesichert. Nach zwei Jahren in der Challenger Class steigt Murphy in der kommenden Saison in die Master Class auf, der unter anderen sechs Piloten angehören, die in der WM-Gesamtwertung schon einmal auf dem Podium standen und auf insgesamt vier WM-Titel kommen.

Zu den 14 Piloten, die im Februar in Abu Dhabi in die neue Saison starten, gehören auch alle Top-Athleten von 2017. Darunter auch die vier Piloten, die sich in der zurückliegenden Saison ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den WM-Titel geliefert haben: Weltmeister Yoshihide Muroya aus Japan, der WM-Zweite Martin Šonka aus der Tschechischen Republik, der Drittplatzierte Pete McLeod aus Kanada sowie der zweimalige Titelträger Kirby Chambliss aus den USA, der die WM 2017 auf Rang vier beendet hatte. Hinzu kommen der Weltmeister von 2016, Matthias Dolderer aus Deutschland, der zu alter Form zurückfinden will, sowie der zweimalige Vize-Weltmeister Matt Hall aus Australien, der nach der Eingewöhnungszeit in seinem neuen Flugzeug zuletzt wieder zu alter Stärke zurückgefunden hat.

Großbritannien ist nach wie vor die Top-Nation in der Geschichte der Weltmeisterschaft. Vier der bisher zehn WM-Titel gingen an britische Piloten: Bonhomme (2009, 2010, 2015) und Nigel Lamb (2014). Nachdem beide Legenden ihre Karrieren zuletzt beendet hatten, gehörte im vergangenen Jahr kein britischer Pilot mehr zum Starterfeld der Master Class – mit Murphy ändert sich dies nun wieder.

„Es ist eine große Ehre für mich, 2018 in die Master Class aufzusteigen. Es ist großartig, dass die britische Flagge wieder vertreten ist und dass ich in die Fußstapfen von Paul Bonhomme und Nigel Lamb treten darf", erklärt Murphy, der sich in der Saisonpause um ein neues Flugzeug kümmern und sein Blades Racing Team aufbauen will. „Beide Piloten haben mich inspiriert, und der jetzige Schritt in die Master Class gibt mir die Möglichkeit, an ihre Erfolge anzuknüpfen. Es ist aber alles andere als eine leichte Aufgabe!"

Bonhomme, der 2015 seine Karriere beendet hatte, fungiert mittlerweile als Experte bei den Red Bull Air Race Live-Übertragungen und erklärt: „Es ist fantastisch, dass die britischen Fans 2018 wieder einen eigenen Piloten verfolgen können. Dennoch müssen sie Geduld haben, denn es ist ein langer Weg bis zu den ersten Podiumsplätzen oder Siegen. Aber ich habe es bereits gesagt: Ben hat das Potenzial, es ganz nach vorne zu schaffen."

Der Challenger Cup wurde 2014 ins Leben gerufen, um aufstrebenden Talenten die Möglichkeit zu geben, sich unter Rennbedingungen weiterzuentwickeln. Inklusive Murphy sind in den vergangenen Jahren bereits sieben Piloten aus der Challenger Class in die Master Class aufgestiegen. Ihre technischen Innovationen und Podiumsplätze haben die Weltmeisterschaft zuletzt noch aufregender und unvorhersehbarer gemacht.

„Die WM 2017 war ein Vorgeschmack auf das, was uns in der Zukunft erwartet. Kein Pilot hat die Saison dominiert, und ich bin sicher, dass wird auch im kommenden Jahr wieder der Fall sein", so Bonhomme. „Es gibt einige hungrige Piloten da draußen. Die ersten zwei, drei Rennen werden zeigen, ob einer von ihnen den Sprung nach vorne schafft."

Ben Murphy feiert sein Red Bull Air Race WM-Debüt beim Saisonauftakt in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten am 2./3. Februar 2018. Abu Dhabi ist bereits zum elften Mal in Folge Gastgeber der Saisoneröffnung.

2018 Master Class Piloten
Cristian Bolton (CHI)
Mikaël Brageot (FRA)
Kirby Chambliss (USA)
Matthias Dolderer (GER)
Michael Goulian (USA)
Matt Hall (AUS)
Nicolas Ivanoff (FRA)
Petr Kopfstein (CZE)
François Le Vot (FRA)
Pete McLeod (CAN)
Yoshihide Muroya (JPN)
Ben Murphy (GBR)
Martin Šonka (CZE)
Juan Velarde (ESP)