Strecke

Das Design der Rennstrecke von Abu Dhabi 2014

Die speziell für jeden Ort entworfenen Rennstrecken, die im Red Bull Air Race verwendet werden, sind unvergleichbar. Der Hochgeschwindigkeitssport bei geringer Höhe kann sowohl über Wasser ausgetragen werden, wie zum Beispiel im wundervollen Corniche in Abu Dhabi, wie auch an Land, wie auf dem weltberühmten EuroSpeedway in der Lausitz. Ohne Bedenken kann die schnellste Rennsportserie der Welt immer an den schönsten und atemberaubensten Plätzen dieses Planeten ausgetragen werden.

Genauso oft wie die Stationen des Weltmeisterschaftskalenders als exostisch eingestuft werden, müssen die Piloten gegen die Elemente kämpfen, beispielsweise mit extremer Hitze, tückischen Winden und rauen Stürmen, die immer möglich sind. Das führt dazu, dass zwei Red Bul Air Races niemals die selben sind.

Im Durchschnitt fassen die Rennstrecken ungefähr 6 Kilometer in der Länge und sind markiert mit den für das Rennen maßgeschneiderten Air Gates. Die einzigartigen, aufblasbaren Pylonen, welche die Air Gates formen und die Rennstrecke definieren, wurden erstmals 2002 erfunden und haben sich Jahr für Jahr entwickelt bis zum ausgefeilten Design, das derzeit benutzt wird.

Wenn der Track entwickelt ist, besteht er aus einem Start-/Ziel-Gate, drei oder vier doppelten Pylon-Gates, die von den Piloten gerade und auf einem Level zu durchfliegen sind, sowie einer Schikane, die aus drei einzelnen Pylonen besteht, um die die Piloten herum fliegen müssen.

An einem Ende des Kurses befindet sich eine vertikale Wende. An dieser Stelle müssen die Piloten durch das Gate fliegen, im Anschluss schnell und effizient wenden, ohne dass sie dabei in ihren Flugzeug 10G überschreiten, und dann wieder gerade durch das nächste Gate fliegen. Im Schnitt gibt es fünf gerade, ebene Gates (zwei gehören zum vertikalen Manöver) und eine aus drei Pylonen bestehende Schikane.

Die Air Gates spielen eine unverzichtbare Rolle im Red Bull Air Race, müssen aber auch komplexe und gegensätzliche Ansprüche erfüllen. So müssen sie empfindlich genug sein, um sofort zu zerplatzen, sobald sie von einem der Flugzeuge berührt werden, gleichzeitig müssen sie aber auch stabil genug sein, um bei allen Wetterbedingungen an der gleichen Stelle zu bleiben, so auch bei Stürmen und starken Winden.

Die früheren zylinderartigen Pylone haben das erste Kriterium erfüllt und hatten bereits zu diesem Zeitpunkt 30 Entwicklungsstufen durchlaufen, welche die Empflindlichkeit der Pylonen verbesserten, trotzdem zeigten sie sich zu unstabil bei Wind. Die Antwort auf dieses Problem kam 2009 als leistungsstarke, elektrische und treibstoffbetriebene Gebläse am Boden der Pylone angebracht wurden, welche eine perfektes Maß an Luftzufuhr und Druck garantierten. Das bedeutete, dass die Air Gates stabil in ihrer Position bleiben konnten auch bei windigen Verhältnissen.

Seit 2004 bestanden die Pylonen schon aus einem kegelförmigen Design und standen 20 Meter hoch. 2014 wurden die Pylone auf 25 Meter erhöht und die Form wurde überarbeitet, so dass die Pylone nun eine geradlinige Innenkante erhalten, was ein perfekt rechtwinkliges Flugfenster herstellt.