François Le Vot

Pilot Info

Pilot Biographie

Pilot quotes

2018 startet François Le Vot in seine vierte Master Class Saison beim Red Bull Air Race. Der Franzose ist ein mehrfach dekorierter, ehemaliger Air Force Kampfpilot, der zudem zahlreiche Titel im Kunstfliegen auf Welt-, Europa- und nationaler Ebene holte. Das französische Ass geht schon jetzt als der Sieger der ersten drei Rennen der ersten Challenger Class Saison (2014) in die Red Bull Air Race Geschichte ein und geht nun nach seiner Podiumsplatzierung in der Master Class auf die Jagd nach weiteren Erfolgen.

Le Vot, der im Süden Frankreichs beheimatet ist, legte seine Arbeit als Fluglehrer für Kampfflugzeuge in Frankreichs "Armée de l'Air nach 24 Jahren nieder. Dort flog er nicht nur Alpha Jets und die Mirage 2000, er gehörte auch dem Militär-Kunstflugteam an. 2004 wurde er Teil des französischen Kunstflugteams und gewann unter anderem den Einzelwettbewerb der Unlimited Kunstflug-Weltmeisterschaft (2013), die Team Kunstflug-Weltmeisterschaft (2009, 2013), die Team Kunstflug-Europameisterschaft (2012), den Einzelwettbewerb bei französischen Kunstflugmeisterschaften (2011, 2013, 2014) sowie unzählige weitere Podiumsplatzierungen auf Welt-, europäischer und nationaler Ebene im Team- und Einzel. Insgesamt absolvierte "Zool", wie er in der Fliegerwelt bekannt ist, mehr als 4.300 Flugstunden, darunter 1.500 Stunden in Kampfjets des Militärs und über 1.200 Stunden im Kunstfliegen. Er ist zudem auch Kunstflugtrainer.

In Le Vot's erster Saison als Master Class Pilot 2015 hatte er mit der Herausforderung zu kämpfen, sich an ein unbekanntes Flugzeug zu gewöhnen, zum ersten Mal ein Team zu leiten und dabei den Fokus aufrechtzuerhalten, um gegen die Besten der Welt anzutreten. 2016 ging er mit deutlich mehr Erfahrung und Selbstbewusstsein in die Saison und flog erstmals auf das Podium in der Master Class, wurde Dritter bei der Saisoneröffnung in Abu Dhabi. Seit 2017 fliegt er eine neue Edge 540 V3. Und obwohl er immer wieder mit Problemen zu kämpfen hatte, wurde er im Track kontinuierlich schneller. Nach der Saison blickte er dann direkt nach vorne: "Es gibt keine Saisonpause. Die Vorbereitungen für 2018 haben bereits begonnen."