Die MX und das Red Bull Air Race

Die Geschichte des Edge-Mitstreiters

Die MX flog erstmals 2006 beim Red Bull Air Race. Damals war es eine Rennserie, die so langsam Flügge wurde, und die MX2 ein zweisitziges Kunstflugzeug.

Nigel Lamb war einer der Pioniere, der die MX2 in seiner damaligen Version flog. Dem Werk wurde schnell klar, welchen Wert ein rennsportspezifisches Flugzeug im Vergleich zu einem Kunstflugzeug hat. Das Ergebnis war die MXS-R, ein Einsitzer, den 2009 gleich fünf Red Bull Air Race Piloten flogen.

Der Hauptunterschied zwischen der MXS-R und der Edge 540 besteht darin, dass die MXS einen zusammengesetzten Karbonrumpf, auch bekannt als Monocoque, hat, die Edge indes einen Stahlrohrrumpf mit Karbon- und Gewebeüberzügen. Dies spricht eigentlich für die MXS, in der Praxis sieht es aber anders aus, weil Modifikationen schwieriger durchzuführen sind. Der dreimalige Weltmeister Paul Bonhomme erklärt: „Einige Teams haben ihre Ölkühler weiter hinter in der Edge platziert, was sowohl hinsichtlich der Abkühlung als auch in Bezug auf den Schwerpunkt Vorteile hat. In der MXS wäre es eine enorme Herausforderung, die Struktur des Flugzeugs derart zu verändern. In der Edge ist dies weitaus einfacher, weil man da nicht die Struktur, sondern nur die Abdeckung verändern muss.“

Aus der Sicht der Piloten gibt es ebenfalls einige Unterschiede. Matt Hall ist sowohl im Besitz einer MXS-R als auch einer Edge 540: „Die MXS ist ein etwas schnelleres, reineres Flugzeug, und sie ist im Innern leiser – das trägt zum Komfort des Piloten bei. Sie ist auch schneller im Track, wenn man geschmeidig und ruhig fliegt.“

Legt man beide Rennflugzeuge einmal bildlich nebeneinander, liegt der offensichtliche Unterschied in der Platzierung der Flügel. Die Flügel der Edge befinden sich in der Mitte des Rumpfes, während die MXS einen deutlich flacheren Flügel hat. Aufgrund der Monocoque-Struktur ist die MXS aerodynamischer und bietet mehr Platz im Cockpit, was den Komfort für den Piloten erhöht. Die Handhabung ist jedoch viel sensibler. Wenn der Wenderadius klein ist, müssen präzise Einstellungen vorgenommen werden, um leichter mit ihr fliegen zu können.

#11Racing Team Eyetime ist derzeit das einzige Team beim Air Race, das in einer MXS-R unterwegs ist. Mika Brageot, der Pilot des Teams, flog erstmals 2015 im Rahmen des Master Mentoring Programms unter der Aufsicht und Anleitung von Nigel Lamb mit dem Flugzeug.

Brageot stimmt Hall hinsichtlich des Designs des Rennflugzeugs zu: „Der Monocoque-Rumpf macht das Flugzeug extrem glatt. Es gibt keine Verbindungsstellen, was sich positiv auf die Aerodynamik auswirkt. Im Cockpit selbst ist es recht geräumig und aufgeräumt – es gibt keine Rohre, die im Weg sind, es gibt nur einen schönen Platz zum Sitzen. Das Flugzeug selbst wirkt schlanker. Als Rennteam benötigen wir ein sehr effizientes und schnelles Flugzeug, das für den Piloten wendig und komfortabel ist – ein gutes Aussehen ist ein zusätzlicher Pluspunkt!“

Brageot ist sich sicher, dass die MXS-R noch viel Potenzial hat, und sein Team arbeitet ständig an Verbesserungen. "Die MXS hat 2014 bewiesen, dass sie in der Lage ist, eine Meisterschaft zu gewinnen. Es war ein natürlicher Prozess, die MXS nach dem Rücktritt von Nigel zu übernehmen, und ich bin in die Master Class aufgestiegen", sagt er. „Es gibt immer noch so viel Dinge, die ich gerne machen würde. Es gibt viele Modifikationen, die die Leistung verbessern würden. Wir haben die Oberfläche bisher kaum angefasst. Jede Modifikation muss entwickelt werden, um sicherzustellen, dass sie funktioniert und sicher ist, wenn wir in den Track starten. Aber vor allem müssen wir in der Lage sein, bei Bedarf wieder alles zurückzusetzen. Ich hoffe, dass ich die MXS in den kommenden Saisons noch wettbewerbsfähiger machen kann!“

Ähnliche Artikel

Kann Hall zurück auf die MXS wechseln?

Die MXS-R von Matt Hall wurde bereits gesichtet, und das Team hat das Rennflugzeug auch schon auf diversen Social Media Kanälen gezeigt. Wechselt Matt Hall eventuell w...
Lese den kompletten Artikel
Weitere Piloten
Master Class Master Class

Mika
Brageot

 France FRA
Aktuelles Ranking Ranking
7
Rennsiege in diesem Jahr Rennsiege
0
Absolvierte Saisons Saisons
2
Platzierung im vergangenen Jahr Platzierung im vergangenen Jahr
4
Master Class Master Class

Matt
Hall

 Australia AUS
Aktuelles Ranking Ranking
5
Rennsiege in diesem Jahr Rennsiege
0
Absolvierte Saisons Saisons
7
Platzierung im vergangenen Jahr Platzierung im vergangenen Jahr
2
Hall of Fame Hall of Fame

Nigel
Lamb

2005-2016
 United Kingdom GBR
World championship Championship
-
Absolvierte Saisons Saisons
0
Hall of Fame Hall of Fame

Paul
Bonhomme

2003-2015
 United Kingdom GBR
World championship Championship
-
Absolvierte Saisons Saisons
0