Hall ist Weltmeister 2019

In einem dramatischen Finale sichert sich Matt Hall den Red Bull Air Race Titel

In einem der intensivsten Rennen in der Geschichte des Sports sicherte sich Matt Hall den WM-Titel und Yoshihide Muroya den Rennsieg.

Vor Zehntausenden Fans reichte Matt Hall, der in der Round of 8 Mika Brageot bezwungen hatte, ein dritter Platz, um den Titel mit einem Punkt Vorsprung vor Muroya zu gewinnen.

Halls Titelgewinn strahlte zwar über allem anderen, aber Muroya gewann das Rennen mit einem perfekten Lauf im Final 4. Der Japaner musste als Zweiter nach Pete McLeod in den Track. Der Kanadier traf zuvor ein Pylon an Gate 3, flog zudem in einem falschen Winkel durch Gate 8 und kassierte somit insgesamt fünf Strafsekunden. Am Ende stand für ihn eine Zeit von 1:04,028 Minuten auf der Uhr.

Muroya, der in der Runde zuvor Le Vot aus dem Wettbewerb geschmissen hatte, kam mit dem Druck, der auf ihm lastete, gut zurecht, blieb ruhig und gelassen und passierte das Hamilton Finish Gate nach 58,636 Sekunden.
Kirby Chambliss, der sich in der Round of 8 gegen Nicolas Ivanoff durchgesetzt hatte, startete als dritter Pilot in den Track. Auch der US-Amerikaner konnte überzeugen und sicherte sich am Ende in 59,601 Sekunden den zweiten Platz.

Nun fehlte nur noch Hall. Der Aussie wusste, dass ihm der dritte Platz zum Titelgewinn reichen würde. Er flog hart und seine Zwischenzeiten leuchteten konstant rot auf. Aber er wusste auch, dass er nur die Zeit von McLeod unterbieten musste, um den Titel zu gewinnen. Und genau das tat er.

Muroya ist neben Paul Bonhomme der einzige Pilot, der drei Rennen in seinem Heimatland gewinnen konnte. Und Hall gesellt sich zu den wenigen Leuten, die sich Red Bull Air Race Weltmeister nennen dürfen!

Race
Ähnliche Artikel