Sonka raus in Chiba

Der Weltmeister verabschiedet sich bereits früh aus dem WM-Titelkampf

Schon jetzt ist es ein Rennen, an das man sich noch lange erinnern wird. Matt Hall und Yoshihide Muroya schaffen den Sprung in die Round of 8, aber der aktuelle WM-Spitzenreiter ist raus. Hier die Zusammenfassung der Round of 14 …

Heat 1
Ben Murphy v Yoshihide Muroya

Murphy war die Testperson, musste als erster Pilot in den Track. Alle anderen schauten ihm zu, studierten seine Linie und die Bedingungen. Er flog sauber und in 57,897 Sekunden auch sehr schnell. Muroya lag bei den ersten beiden Zwischenzeiten im Hintertreffen, drehte dann aber das Blatt um. Als er das Finish Gate durchquerte fehlten ihm dann aber 0,015 Sekunden zu Murphy. Am Ende konnte der Lokalmatador aber doch durchatmen, kam als Fastest Loser eine Runde weiter.

Heat 2
Pete McLeod v Matthias Dolderer

McLeod flog in 56,451 eine fantastische Zeit, kassiert aber noch eine Strafsekunde, weil er die Streckenbegrenzungslinie überquert hatte. Der deutsche Pilot sah in der ersten Hälfte gut aus, verlor dann aber zusehends Energie und schied mit einem Rückstand von 0,958 Sekunden aus.

Heat 3
Mika Brageot v Petr Kopfstein

Brageot musste auf dem Weg zu Gate 2 eine kleine Korrektur vornehmen, die ihm Zeit und Energie kostete. Er kam über eine Zeit von 59,021 Sekunden nicht hinaus. Aber Kopfstein konnte die “Vorlage” nicht verwerten, überschritt das Limit für die Stargeschwindigkeit und kassierte dafür am Ende seines Laufs ein DNF.

Heat 4
Cristian Bolton v François Le Vot

Bolton hatte aufgrund von technischen Problemen zwei Trainingssessions verpasst. Er flog sauber und in 58,252 Sekunden eine ordentliche Zeit. Le Vot ließ aber nichts anbrennen, musste kein einziges Mal korrigieren, war 0,844 Sekunden schneller als Bolton und buchte damit seinen Platz in der Round of 8.

Heat 5
Michael Goulian v Matt Hall

Goulian flog zu weit in der Schikane und verlor dadurch an Speed. Das konnte er im weiteren Verlauf seines Laufs nicht mehr aufholen. Die Uhr blieb für den US-Amerikaner nach 58,032 Sekunden stehen. Hall war enttäuscht nach dem Qualifying, musste an seinem Rennflugzeug arbeiten. Er flog sauberer als Goulian in der Schikane und lag bei der ersten Zwischenzeit 0,092 Sekunden in Front. Er blieb gelassen, wurde immer schneller und lag am Ende sogar 1,003 Sekunden vor Goulian.

Heat 6
Nicolas Ivanoff v Martin Sonka

Ivanoff war die ganze Woche ‘hinter seinem Flugzeug’ und kam über eine Zeit von 58,518 Sekunden nicht hinaus. Sonka präsentierte sich seit seiner Ankunft in Japan in Topform. Er flog geschmeidig, drückte an Gate 9 ab zu hart und kassierte eine Strafsekunde für ein Over-G. Damit endete auch seine Chance, zum zweiten Mal in Folge Weltmeister zu werden.

Heat 7
Kirby Chambliss v Juan Velarde

Chambliss gelang ein Top-Lauf und einen grandiose Zeit: 57,306 Sekunden. Velarde hatte zunächst noch die Nase vorne, verlor dann aber an Speed und durchquerte das Finish Gate 0,874 Sekunden hinter dem Amerikaner.

Race
Ähnliche Artikel