Die Spitze der Luftfahrttechnologie

Die bei der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft verwendeten Rennflugzeuge sind so agil und perfekt wie möglich und bilden die Spitze der Leicht-Luftfahrt-Technologie.

TOP SPEED:

425,97km/h (230 kts)

Konstruiert, um so leicht wie nur möglich zu sein und dabei die maximale Geschwindigkeit zu erreichen, müssen sie außerdem extrem robust sein und dabei eine maximale Belastung von bis zu 10G meistern.

ROLLRATE:

420 °/sec

Diese Propellermaschinen sind sehr wendig und können bei hoher Geschwindigkeit mit sehr wenig Kraftaufwand in vertikaler Richtung nach oben gezogen werden - etwas, zu dem selbst moderne Kampfjets nicht in der Lage sind.

Motorleistung / Masse:

0,472PS / kg (0,214 PS / Pfund)

In den früheren Jahren durften die Rennteams ihre Flugzeuge modifizieren, aber seit 2014 sind die Motoren und Propeller für alle Teams standardisiert. Sowohl der AEIO-540-EXP-Motor von Lycoming Thunderbolt als auch der dreiblättrige Propeller 7690 von Hartzell wurden strengen Tests unterzogen und erfüllen die Spezifikationen.

Die Piloten und ihre Teams haben sich stattdessen der Perfektionierung der Aerodynamik der Flugzeuge sowie den Fähigkeiten der Piloten gewidmet.

plane MXS-R:
länge: 6.1m
SPANNWEITE: 7.32m
STEIGRATE: 3,500ft/min
max g: +/-14G
plane Edge 540 V2:
länge: 6.3m
SPANNWEITE: 7.44m
STEIGRATE: 3,700ft/min
max g: +/-12G
plane Edge 540 v3:
länge: 6.3m
SPANNWEITE: 7.44m
STEIGRATE: 3,700ft/min
max g: +/-12G

MXS-R

Der MXS-R repräsentiert den neuesten Stand der Technik in Bezug auf Design und Technologie. Der 'Edge Beater', wie er als ebenbürtiges Gegenstück zur Edge 540 auch gerne genannt wird, wurde per fortschrittlicher Computertechnik mit Schwerpunkt auf aerodynamische Effizienz entwickelt.

Im Rennsport hat sie dadurch bereits großen Respekt erlangt und gilt aufgrund ihrer anmutigen, fließenden Linien unter den Piloten als Kunstwerk.

Was die MXS-R zu einem Stand-Alone-Flugzeug macht, ist die Tatsache, dass sie komplett aus Kohlefaser für die Luft- und Raumfahrt hergestellt wird. Das verleiht ihr eine überragende Festigkeit und Haltbarkeit, die ihresgleichen sucht.

Edge 540 V2

Der Edge 540 von Zivko Aeronautics ist präzise, kontrollierbar und aggressiv zugleich. Das kleine Ein-Sitzer-Flugzeug ist unter den Red Bull Air Race Piloten extrem beliebt, vor allem wegen des Rumpfes.

Der computeroptimierte Stahlrohrrahmen macht die Edge 540 zu einem extrem leichten, langlebigen und leicht zu reparierenden Rennflugzeug.

Der Edge 540 stach seit jeher durch einen unkonventionellen, geradkantigen Flügel hervor und weckte weltweites Interesse, vor allem seit Kirby Chambliss das Flugzeig bei Kunstflugwettbewerben einzusetzte. Der einstige Prototyp hat sich seither zur einem hoch verfeinerten und technologisch fortschrittlichen Flugzeug entwickelt - das Markenzeichen, der Flügel, gilt mittlerweile als Pionierleistung des Designs.

Edge 540 V3

In den vergangenen Saisons rüsteten eine Reihe von Piloten zur Edge V3 auf. Die V3 unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der ursprünglichen 540: Sie hat eine erhöhte Toleranz für G-Lasten. Das Chassis wurde verfeinert, um die Aerodynamik zu erhöhen und den Luftwiderstand zu reduzieren. Die Modifikationen reichen von einem schlankeren Kabinendach-Design bis hin zu verbesserten Winglets, kürzeren Fahrwerken und optimierten Kabinendächern.

Seit 2018 ist das Challenger Class Flugzeug eine Edge 540 V2. Zuvor flogen die Piloten im Challenger Cup eine zweisitzige Extra 330LX - dabei teilten sich drei Piloten eine Extra. Obwohl die Extra gute Arbeit geleistet hatte, wurde sie 2018 durch die einsitzige Edge 540 V2 ersetzt.

Wade Hammond, Technical Manager beim das Red Bull Air Race, erklärt: "Die Edge ist aus Sicht der Techniker Sicht einfacher zu händeln und wird den Challenger Class Piloten dabei helfen, sich optimal besser auf einen möglichen Aufstieg in die Master Class vorzubereiten."