Challenger Class Challenger Class

Florian Berger

 Germany
Thumbnail
Aktuelles Ranking Ranking
1
Rennsiege in diesem Jahr Rennsiege
0
Absolvierte Saisons Saisons
4
Platzierung im vergangenen Jahr Platzierung im vergangenen Jahr
2

Florian Bergér ist der erste deutsche Pilot, dem es gelang, den Red Bull Air Race Challenger Cup Titel zu gewinnen. Und er ist weltweit der einzige Pilot, dem dies gleich zweimal gelang. 2018 fehlten ihm 0,05 Sekunden zum Hattrick, aber sein ultimatives Ziel geht noch einen Schritt weiter: Er will sich einen Platz in der Master Class sichern, bei der es um den Weltmeistertitel geht.

"Ich bin zum ersten Mal mit dem Fliegen in Berührung gekommen, als mich mein Vater mit auf einen Flug nahm. Er ist ebenfalls Pilot", erinnert sich Bergér, der 1989 in Eichstätt geboren wurde. "Seither bin ich vom Fliegen fasziniert."

Bergér begann seine Karriere mit dem Segelfliegen, dem er sich neben seinem Job als Pilot einer A320 Maschine bei der Lufthansa auch heute noch widmet, wenn es die Zeit zulässt. Seit 2014 repräsentiert er sein Land bei internationalen Wettkämpfen und erzielte unter anderem einen dritten Platz beim Teamwettbewerb der Europameisterschaften im Kunstfliegen sowie mehrere Einzelmedaillen in der Unlimited Kategorie bei Deutschen Meisterschaften, darunter auch die Goldmedaille bei den Deutschen Unlimited- und Freestyle-Meisterschaften 2018.

In den vier Red Bull Air Race Saisons, die Bergér seit seinem Debüt in der Challenger Class absolviert hat, stand er insgesamt 14 Mal auf dem Podium. Zu seinen sportlichen Höhepunkten zählen sein erster Sieg überhaupt im österreichischen Spielberg 2016 sowie der Gewinn seines Heimrennens auf dem Lausitzring im gleichen Jahr. Mit den beiden Siegen legte er zugleich den Grundstein für seinen ersten Titel im Challenger Cup. Die Siege setzten sich auch 2017 fort, als er den Titel erfolgreich verteidigte und sowohl in San Diego, USA, als auch in Budapest, Ungarn, ganz oben auf dem Podium stand.

Obwohl er 2018 ein Rennen verpasste, war der  Titel greifbar. Aufgrund einer Punkt-Gleichstands am Ende der Saison entschieden die einzelnen Rennergebnisse über die Titelvergabe – Bergér zog den Kürzeren und wurde Zweiter. Er stand bei all seinen Saison-Rennen auf dem Podium, wurde Zweiter in Budapest und Fort Worth, USA, und triumphierte in Abu Dhabi sowie auf dem legendären Indianapolis Motor Speedway.

"Ich liebe den Nervenkitzel, wenn man so flach über dem Boden fliegt – insbesondere seit dem Wechsel 2018 in das noch wendigere Rennflugzeug Edge 540", so Bergér. "Ich werde mit all meiner Erfahrung versuchen, den Titel zurückzuholen. Aber alle Piloten fliegen auf einem sehr hohen Niveau. Meine Taktik für 2019: Ich werde ich mich darauf konzentrieren, aggressivere und schnellere Linien zu fliegen, was manchmal alles oder nichts bedeuten kann."

Ähnliche Artikel

Bergér tut in Kazan das, was er am besten kann

Florian Bergér macht achten Sieg seiner Karriere und zweiten in dieser Saison perfekt
Lese den kompletten Artikel

Davidson überzeugt im Freien Training

Der südafrikanische Pilot markierte die schnellste Zeit des Tages in der Challenger Class
Lese den kompletten Artikel