Brageots nächster Schritt

Mika Brageot hat bereits in seiner ersten Challenger Saison 2014 beim Red Bull Air Race für Furore gesorgt, indem er bei seinem erst dritten Rennen den ersten Sieg perfekt machte.

Bolton punktet mit mentalem Training und Modifikationen

Cristian Bolton bestreitet aktuell seine dritte Saison in der Master Class. Er ist unbestritten ein erstklassiger Pilot, doch in der Vergangenheit hatte er häufiger Probleme mit seinem Rennflugzeug. Jetzt hatten Bolten und sein Team Zeit, am Flugzeug zu arbeiten, Dadurch erhoffen sie sich zeitnah positive Ergebnisse.  

Kopfstein zurück in der Spur

Am Ende der Saison 2018 hatte das Team Spielberg bereits angekündigt, dass es für seine Edge 540 V3 einen neuen Motor benötigt. Der Motor wurde in der Saisonpause angebaut, ehe die Maschine für den Saisonauftakt nach Abu Dhabi verschifft wurde.

Für Petr Kopfstein und das Team Spielberg lief alles nach Plan, aber der Besuch von Papst Franziskus in den VAE brachte den Zeitplan ein wenig durcheinander, sodass Kopfstein den Motor nicht richtig einfliegen konnte. Der tschechische Pilot musste sich in Folge dessen am Rennwochenende etwas zurückhalten und konnte nicht zu sehr drücken.

Wie man ein Air Race Pilot wird

Seit das Red Bull Air Race 2003 erstmals abhob, kamen erst rund 50 Piloten in den Genuss, in der Master und Challenger Class durch die Air Gates zu fliegen. Aber was bedarf es, Teil dieser Elite zu werden?

Goulian: "Gut gewinnt Meisterschaften"

2018 war eine Saison, an die sich Michael Goulian und sein Team noch lange erinnern werden. Nach zwei Rennsiegen und Platz drei in der Gesamtwertung ist es nicht einfach, sich wieder neu zu fokussieren. Aber das große Ziel des Teams ist, an diese Leistungen 2019 anzuknüpfen...

Höhen und Tiefen von Abu Dhabi

Jubel und Mitleid prägten den Saisonauftakt der Piloten. Hier folgt ein Überblick über die Piloten, die dem Saisonauftakt ihren Stempel aufgesetzt haben, aber auch die Piloten, die dieses Rennen schnell hinter sich lassen wollen.

HÖHEN
Yoshihide Muroya

Der Weltmeister von 2017 hätte keinen besseren Start in die Saison haben können. Erst holte er drei Punkte für den Sieg im Qualifying am Freitag, dann legte er mit dem Sieg am Renntag nach. Muroya reiste aus Abu Dhabi mit der maximal möglichen Punktzahl von 28 Punkten ab.

8 - 9 Febr.

Die ersten Erinnerungen der Piloten an das Red Bull Air Race

Jeder Red Bull Air Race Fan weiß, dass der erste Eindruck der Hochgeschwindigkeitsaction einem für immer in Erinnerung bleibt. Das gilt ebenso für die Rennpiloten. Nach dem ersten aufregenden Rennen 2019 in Abu Dhabi lassen uns einige Piloten an ihren ersten Begegnungen mit dem packenden Sport teilhaben.

Teamwork und 0,003 Sek. beenden Flaute von Muroya

Es schien so, als hätte es 2018 nie gegeben: Beim Red Bull Air Race Saisonauftakt in Abu Dhabi am vergangenen Wochenende gewann Yoshihide Muroya sein erstes Rennen seit seinem WM-Triumpf 2017 auf dem Indianapolis Motor Speedway. Was hat ihn zurück an die Spitze gebracht? Und kann der Japaner seine Führung auch während der nächsten sieben Rennen behaupten? Zumal sein größter Kontrahent Martin Sonka nur 0,003 Sekunden hinter ihm lag – es war das knappste Finish in der Geschichte des Red Bull Air Race.

8 - 9 Febr.

Bergérs langfristige Ziele

Beim Saisonauftakt am vergangenen Wochenende in Abu Dhabi hat Florian Bergér die Konkurrenz mit Siegen in jeder Session deklassiert. Aber trotz seiner überzeugenden Leistungen, sitzen ihm die anderen Challenger im Nacken.

Am Renntag verwies er Melanie Astles mit 0,346 Sekunden auf Platz zwei, aber die Zeit der Französin beinhaltete noch eine Ein-Sekunden-Strafe für ein Over-G. Ohne diese Strafe hätte sich Astles ganz oben auf dem Podium platziert.

8 - 9 Febr.